Päpstliche Inspiration

Die Namenswahl unseres neuen Papstes brachte mich ins grübeln. Da war ja noch ein Projekt an dem ich weiterarbeiten wollte. Vor einiger Zeit versuchte ich mich an Baileys Schnitten und die Resonanz war so positiv, dass ich sie dann des öfteren im Auftrag fertigen musste. Selbst fand ich sie zwar auch nicht schlecht, vor allem den Kuchenteig mochte ich gern, aber mir schwebte da immer eine andere Variante im Kopf rum.

Etwas nussiger und mit einer kräftigeren Creme. Mit etwas Nugat und einem Frangelico anstelle des Irischen Cremelikörs. Ein Weiberschnaps gegen den anderen getauscht, könnt man sagen, wär man politisch unkorrekt. Hab ich dann auch gemacht, war gar nicht schlecht, aber ich war noch nicht ganz zufrieden. Bei unserem regionalen Bio Verein bestellte ich mal ins blaue Samba Dark und hatte gleich gewusst, das muss in die Creme.

piFangelicoschnitte

Nur hab ich dann länger nicht mehr daran gedacht … bis eben der Papst gewählt wurde. Franziskus … Frangelico. Welch göttliche Eingebung. Ich hätte ja vielleicht bis nach der Fastenzeit warten sollen, aber ich wollt’s einfach wissen. Also ran an die Arbeit.

Meine Werkzeuge:
Küchenmaschine mit 2 Schüsseln, Schneebesen und Gummihaken
Altes Ofenblech mit ebenem Boden Keine Standard Beigabe mehr bei neuen Öfen?
Extra zugeschnittenes wiederverwendbares Backpapier
Viele Schüsseln für Zutaten
Noch mehr Löffel in allen Größen
Verstellbaren, eckigen Patisserie Rahmen

Die Zutaten Teig:
5 Eier oder 4 große, oder 6 kleine
5 EL Wasser
160g Zucker
90g Glattes Mehl Typ W480
90g Speisestärke Maizena war alle, deshalb vom Erdapfel
3 EL Kakaopulver Caotina noir
1,5 TL Weinstein Backpulver
75ml Frangelico

Die Zutaten Creme:
240g Mascarpone
120g Samba Dark
250g Soy Whip Schlagobers war keiner mehr im Haus
50ml Frangelico

Die Anleitung:

  1. Kuchenblech, das mit rund 30×40 cm, mit Backpapier auslegen
  2. Backofen auf 200°C vorheizen
  3. Eier trennen
  4. Mehl, Stärke, Kakao und Backpulver portionieren, in eine Schüssel sieben und vermengen
  5. Zucker portionieren und bereitstellen
  6. Eiklar und Wasser in die Schüssel der Küchenmaschine geben und vollgas Schnee schlagen
  7. Zucker gleich dabei einrieseln lassen
  8. Wenn Schnee schön steif ist, die Dotter dazu einrühren
  9. Geschwindigkeit reduzieren und flott löffelweise das Mehlgemisch dazu
  10. Teig auf dem Blech gleichmäßig verteilen. Wenn mans kann ….
  11. In den Ofen damit und Timer auf 10 Minuten stellen
  12. Wenn man die Creme auch gern mit der Küchenmaschine macht und nur eine Schüssel hat, kann man diese inzwischen sauber lecken
  13. Die Zutaten für die Creme, von Schlagcreme abgesehen, vermengen
  14. Wenn Ofen piept, Blech rausnehmen, Teig stürzen und das Backpapier abziehen
  15. Schlagcreme schlagen und in die andere Masse unterheben
  16. Wenn der Teig einigermaßen ausgekühlt ist, gleichmäßig mit dem Fusel beträufeln
  17. Teig in 2 gleiche Hälften schneiden
  18. Erste Hälte mit Patisserie Rahmen umschließen
  19. Hälfte der Creme darauf, wenn mans kann …
  20. Andere Hälfte Teigboden darauf und Restliche Creme als Topping
  21. Über Nacht kalt stellen.

piGelberSchnee

Der Teig wird bei mir immer was, ist schön flaumig und bleibt lange Saftig. Ich schaffs blos nie, den einigermaßen gleich dick auf dem Blech zu verteilen. Aber ich lös das einfach damit, dass ich das dünnste Eck von der zweiten Hälfte auf das Dickste der ersten setze. Auch die Creme zu halbieren scheint für mich ein Problem zu sein. Beim letzten mal hatte ich fast zu wenig um oben alles zu zu kleistern. Diesmal hab ich dann logischerweise in der Mitte gespart.

piBlechMitTeig

Hatte ich beim letzten mal noch etwas Vanille in die Creme gemacht, ist das mit Samba Dark nicht mehr notwendig, weil da schon ordentlich Aromen drin sind. Bisher hab ich noch kein vergleichbares Kuchenrezept mit Frangelico ergoogelt. Wenn sich das ändert, hat einer von euch spärlichen Lesern gepetzt.

Flattr this!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*