Das Sonntagsbrätchen

Bei unserer letzten Wollschweinefleischlieferung gabs auch ein Stück Lungenbraten für mich. Das hab ich mir natürlich für den Sonntagsbraten aufgehoben. Mein grober Plan war, das Teil rundherum anzubraten und dann bei Niedertemperatur auf so 60-65° Grad Kerntemperatur zu garen. Der im Backofen integrierte Thermometer kommt mir einfach nicht oft genug zum Einsatz.

Das Beilagenproblem galt es auch noch zu lösen. Rund 450 Gramm Fleisch für 2 Personen, da darf man selbst bei Vielessern nicht übertreiben. Also ein schmackhaftes Sößchen , mit Herzkorn Bandnudeln und paar Brokkoliröschen aus dem Tiefkühlfach sollte reichen. Die Bandnudeln habe ich neulich bei unserem Bio-Lieferanten mitbestellt, ohne zu wissen was Herzkorn überhaut ist.

Dann noch die kleinen Hindernisse aus dem Weg räumen. Erstes ist mein Mangel an einer großen Pfanne. Das konnte ich einfach mit dem Halbieren des Filetstückes lösen.

ktFilet

Das größere war dann, ein Rezept für ein wirklich schmackhaftes Sößchen zu finden. Ich bin dann auf eines mit Portwein gestoßen und habe es entsprechend adaptiert.

Die Zutaten:
1 Stück Lungenbraten vom Wollschwein
2 EL Schweineschmalz vom Wollschwein
1 große Zwiebel
8 EL Portwein
1 EL Weißweinessig
200 ml Gemüsebrühe
1/2 TL Vanillepulver
150 ml Schlagobers
1 Lorbeerblatt
4 große Brokkoliröschen
100g Herzkorn Bandnudeln
etwas Salz
etwas Chiliflocken

Die Anleitung:

  1. Backrohr mit passendem Behälter fürs Fleisch auf 75 Grad vorheizen und eine Pfanne erhitzen
  2. Fleischstück von Silberhaut und Sehnen befreien und diese auf den Boden werfen
  3. Einen Esslöffel Schweineschmalz in die Pfanne, zergehen lassen und das Fleisch rundherum schön anbraten
  4. Fleisch in den Behälter im Backrohr und das Thermometer reinstecken
  5. Zwiebel in feine Streifen schneiden und diese mit dem restlichem Schmalz in der Pfanne glasig anschwitzen
  6. Diese mit dem Portwein-Essig-Gemisch ablöschen.
  7. Vanillepulver in Gemüsebrühe verquirrlen und zu den Zwiebeln in die Pfanne
  8. Lorbeerblatt paarmal knicken und mit den Chiliflocken ebenfalls in die Pfanne
  9. Das Ganze langsam köcheln lassen. Gegen Ende der Garzeit sollte es stark reduziert sein. Zwischendurch die Hitze anpassen
  10. Brokkoli im Dampfgarer dünsten
  11. Bei ca. 2 Grad vor gewünschter Kerntemperatur das Nudelwasser aufsetzen und wenn es kocht Salz und die Nudeln rein
  12. Die reduzierten Zwiebeln sollten jetzt sehr kräftig schmecken und vertragen die Zugabe des Obers. Hitze etwas zurücknehmen
  13. … die Nudeln nicht vergessen …
  14. Wenn fertig das Fleisch raus aus dem Ofen und kurz rasten lassen, eventuell die Teller zum wärmen kurz in das noch warme Rohr
  15. Alles anrichten

ktSößlein

Gegenüber dem verlinkten Rezept habe ich bei der Soße die Doppelte Menge an Flüssigkeit genommen, damits dann mit dem Obers auch noch genug Geschmack hat. Mein heutiger Mitesser macht immer ein langes Gesicht, wenn es nicht genug zum tunken gibt. Lecker war die Tunke dann auf jeden Fall.

ktTeller

Meine Bilder vom angerichteten Teller sind sicher alles andere als Kunstwerke, aber mein Interesse das zu verbessern hält sich in Grenzen. Hauptsache es schmeckt.

Flattr this!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*