Zurück von der Sommerpause

… sie fiel halt in den Sommer, die Pause. Aber hat schon seinen Grund. Wenns draußen schön ist, sitzt man nicht drin und schreibt einen Blog, den e kaum wer liest. Wenns Wetter lange schlecht ist, dann ist man als Hobbygärtner leicht deprimiert und hat keine Lust was zu schreiben.

Meine erste große Ernte, alles davor war eher naschen, konnte ich erst die letzten 2 Wochen einfahren. Da wurde Tomatensauce, Hot Chili Sauce und Paprika Letscho eingekocht, dass mir jetzt noch die Fingerkuppen brennen. Ich neige dazu sogar bei den kleinen Chilis die Kerne raus zu putzen. Da helfen dann auch die Silikonhandschuhe nicht viel.

In der Arbeit hats auch immer etwas länger gedauert und so musste es meist schnell gehen am Abend. Und weil im Schnitt 2 mal pro Woche eine Zucchini, natürlich etwas größer als erwünscht, im neuen Hochbeet rum hing, gabs an die 10 mal Zucchini Spaghetti. Ist mir nach einmal nach Bio Pute im Zucchinimantel mit Zucchinipolenta und einmal Zucchinilaibchen, beides etwas aufwendiger, spontan eingefallen.

Natürlich hab ich mal wieder das Internet gecheckt und gemerkt, dass ich nicht der erste mit dieser Idee war. Aber ein richtiges Rezept dazu braucht es gar nicht. Im wesentlichen gehts darum aus der Zucchini erst mal Spaghetti zu machen, der Länge nach natürlich. Ich hab da so einen alten Plastikhobel, der mir die mit zirka 2mm Breite zuschneidet.

frischGehobelt

Dann etwas Öl, Schmalz, Butter oder Speck in einen leicht erhitzten Topf auf den Herd. Dann Zwiebeln dazu, vielleicht Knoblauch oder Ingwer, oder Chili. Das schwitzt man an und danach kommen, bei kleiner Hitze, die gehobelten Spaghetti rein. Habe manchmal auch frische Paprikastreifen oder eine zerstückelte große Fleischtomate dazu. Das dünstet man dann langsam bei geschlossenem Deckel vor sich hin.

zutaten

 

Paarmal umrühren ab und zu. Wenn die Streifen glasig werden und sich genug Saft abgesetzt hat ists auch schon so gut wie fertig. Lässt man es so, könnt man es noch nach belieben würzen und man hat eine Nudelsuppe. Ich hab gern Frischkäse und Kräuter dazu. Manchmal auch vorher mit Tahin (Sesampaste) oder mit frisch geriebenem Parmesan vermengt. Bei der Variante mit der Fleischtomate hab ich einmal Büffelmozarella gewürfelt und noch ordentlich Basilikum dazu.

topferl

Mir hats wirklich immer super geschmeckt, aber einen Haken hat die Sache leider. Es sieht einfach bescheiden aus.

mmmhhmmm

 

Und Moritz hatte diesen Sommer auch eher wenig Verständnis. Da steh ich so oft in der Küche und schneid mit dem großen Messer rum und es will einfach nichts brauchbares für ihn am Boden landen. Bei der oben erwähnten Pute und dem Gulasch auf Vorrat durfte er mal ran.

quotenkatze

 

Bin schon gespannt wieviele polnische Poster sich diesmal mit einem Kommentar unter dieses Katzenbild in meinem Spamordner verewigen.

 

Flattr this!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*